kATH. Kindertagesstätte „Marienheim“

WALLMEROD

DIE SCHULVORBEREITUNG IM REGENBOGENLAND

Im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung wechseln die Kinder in eine feste Gruppe, das „Regenbogenland“. Dort sind die Projekte so aufgebaut, dass sie verstärkt die wichtigsten Fähigkeiten zur Schulreife fördern und unterstützen. Dazu gehört die Stärkung der körperlichen Fähigkeiten, wie z.B. Körperbeherrschung, Geschicklichkeit, Ausdauer usw. genauso wie die Stärkung der geistigen Fähigkeiten, wie z.B. das Erfassen von Zusammenhängen, Merkfähigkeit, Umsetzung von Anweisungen, Konzentration. In gleichem Maße werden die sozial-emotionalen Fähigkeiten gestärkt, wie z.B. Selbstvertrauen, Gruppen- und Kooperationsfähigkeit, Aushalten von Misserfolgen, Rücksichtnahmen usw.

Die Projekte bieten jedem Kind die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen zu messen und sich mit altersspezifischen Dingen auseinander zu setzten.

Um den Kindern einen fließenden Übergang vom Kindergarten zur Schule zu ermöglichen, ist es uns wichtig, mit den Lehrerinnen und Lehrern der Grundschule in Wallmerod zusammen zu arbeiten.

Unsere Zusammenarbeit mit der Grundschule

Um den Kindern den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule so gut wie möglich zu gestalten, pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit der Grundschule Wallmerod.
Lehrer/innen und Erzieher/innen treffen sich in regelmäßigen Abständen, um gemeinsame Themen, Aktivitäten oder Anliegen zu besprechen und zu planen.
Die Zusammenarbeit zeigt sich besonders im letzten Jahr vor der Einschulung durch:

• Gegenseitige Hospitationen der Lehrer/innen und Erzieher/innen
• Einladungen zu gemeinsamen Aktivitäten und Festen
• Besuch der Kinder in der Grundschule
• Gelegenheit zu einem wöchentlichen Vormittag in der Grundschule
• Teilnahme der Kinder an einer Unterrichtsstunde
• Austausch zwischen Lehrer/innen und Erzieher/innen
• Gemeinsame Durchführung eines Elternabends
• Gemeinsamen Fortbildungen von Erziehern / Lehrern
• Gemeinsames Konzept, um den Kindern den Übergang zur Grundschule zu erleichtern.

Dies zeigt, dass wir die Zusammenarbeit mit der Grundschule ernst nehmen und gemeinsam Möglichkeiten anbieten, die zur bestmöglichen Förderung und Unterstützung der Kinder beitragen.